Internationaler Tag der Pressefreiheit

Anlässlich des internationalen Tages der Pressefreiheit fanden heute in zahlreichen deutschen Städten Solidaritätsaktionen statt, um auf die sofortige Freilassung der Journalist:innen Marlene Förster und Matej Kavčič und den entsprechenden Einsatz der Bundesregierung hinzuwirken.

In Berlin folgten einige dutzend Personen dem Aufruf der Deutschen Journalistenunion (dju) sich vor dem Auswärtigen Amt zu versammeln. „Kein Journalist, keine Journalistin, kein Mensch sollte auch nur einen Tag zu Unrecht in einem irakischen Gefängnis verbringen müssen“, so Christian Mihr von Reporter ohne Grenzen. Auch die Otto Brenner Stiftung drückte ihre Solidarität aus.

Berlin

In Potsdam wurde der Offene Brief an Annalena Baerbock einer Mitarbeiterin des Bürger:innenbüros übergeben, da bislang keine Reaktion der Außenministerin vorliegt. Den etwa 30 Beteiligten vor Ort wurde versichert, dass das Auswärtige Amt nicht nur für Marlene Förster, sondern auch für Matej Kavčič zuständig sei und man sich für sie einsetzen werde!

Potsdam
Potsdam

Auch die Mitarbeiter:innen des Parteibüros Bündnis 90/Die Grünen in Hamburg wurden persönlich auf die Inhaftierung der Journalist:innen aufmerksam gemacht. „Beide haben im Irak zum Genozid an den Jesid*innen recherchiert. Sie müssen sofort freigelassen werden“, twittert nach dem Besuch die Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft Alske Freter.

Hamburg

In Frankfurt versammelten sich mehrere Dutzend Personen vor dem irakischen Generalkonsulat, um mit Plakaten auf den dringenden Handlungsbedarf der Bundesregierung, sich für die inhaftierten Journalist:innen einzusetzen, hinzuweisen. Journalismus ist kein Verbrechen!

Frankfurt

In Marburg kamen etwa 100 Menschen zu einer Kundgebung für die Journalist:innen Marlene Förster und Matej Kavčič zusammen. Sie forderten die Freilassung aller inhaftierten Journalist:innen, sei es im Irak oder der Türkei. Viele Freund:innen von Marlene Förster berichteten in bewegender und persönlicher Weise von ihr, die in Marburg gewohnt und studiert hatte. Daneben wurde ein Brief der Mutter Lydia Förster verlesen und Redebeiträge der Interventionistischen Linken und des Café Kollektivs gehalten, in welchem Marlene Förster lange tätig war.

Es wurde angekündigt nun jeden Dienstag um 17Uhr eine Kundgebung abzuhalten – bis die Journalist:innen aus der Haft entlassen sind.

Marburg

Auch in Jena kamen heute etwa 20 Personen zusammen, um auf die Inhaftierung von Marlene Förster und Matej Kavčič aufmerksam zu machen.

Jena

Am Tag der Pressefreiheit wird auch in Magdeburg die Freiheit für Marlene Förster und Matej Kavčič gefordert.

https://pbs.twimg.com/media/FR3H8NEXEAANwxq?format=jpg&name=small
Magdeburg

In Tübingen wurde den Parteibüros der Bundestagsabgeordneten Dr. Martin Rosemann (SPD), Chris Kühn (Bündnis 90/Die Grünen) und Anette Widmann-Mauz (CDU) ein Besuch abgestattet, um dort Dossiers über die Inhaftierung von Marlene Förster und Matej Kavčič abzugeben. Außerdem wurden Flyer an interessierte Passant:innen verteilt.

Tübingen
Tübingen

In Celle hat die feministische Ortsgruppe „Gemeinsam Kämpfen – für Selbstbestimmung und demokratische Autonomie“ zum Tag der Pressefreiheit gegen die Inhaftierung der deutschen Journalistin Marlene Förster und ihres slowenischen Kollegen Matej Kavčič protestiert und die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. „Seit dem 20. April sind sie inhaftiert und werden aktuell vom irakischen Geheimdienst in Bagdad festgehalten. In den letzten Monaten recherchierten die beiden Journalist:innen über die Situation der Ezid:innen und die gesellschaftlichen Entwicklungen im Şengal.

https://anfdeutsch.com/uploads/de/articles/2022/05/20220503-celle-jpgbcfa92-image.jpg
Celle

Seit 2014 hält der Genozid an den Ezid:innen durch den sogenannten Islamischen Staat an. Gerade jetzt, mit der Entwicklung, dass das irakische Militär aktuell die Bevölkerung im Şengal angreift, ist Berichterstattung und Öffentlichkeit wichtiger denn je. Wie Marlene Förster Und Matej Kavčič wurden bereits im Januar 2022 drei ezidische Journalist:innen in Şengal durch das irakische Militär inhaftiert. Wir fordern Freiheit für alle inhaftierten Journalist:innen und das Recht auf freie Meinungsäußerung weltweit. Von der Bundesregierung erwarten wir sofortiges Handeln, was den Fall der Journalistin Marlene Förster und ihren Kollegen Matej Kavčič betrifft“, so die Celler Aktivist:innen.

In Göttingen wurden ein Dossier über die Inhaftierung von Marlene Förster und Matej Kavčič und der Offene Brief an Annalena Baerbock bei den Parteibüros der CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen abgegeben mit dem persönlichen Appell, sich für die Freilassung der inhaftierten Journalist:innen einzusetzen sowie Flyer über die aktuelle Situation in der Innenstadt verteilt.

Göttingen

1 Antwort zu “Internationaler Tag der Pressefreiheit”

  1. Ich bin für Pressefreiheit weltweit! Ich fordere Freiheit für Marlene und Matej!

Kommentare sind geschlossen.